Schutz vulnerabler Gruppen

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Schutz vulnerabler Gruppen

Zum Schutz vulnerabler Gruppen müssen die in einzelnen Gesundheitsberufen tätigen Personen (z.B. Heilpraktiker) zukünftig geimpft oder genesen sein oder ein ärztliches Zeugnis über das Bestehen einer Kontraindikation gegen eine Covid-Impfung vorlegen. Für bestehende und bis zum 15. März 2022 beginnende Tätigkeiten ist die Vorlagepflicht bis zum 15. März 2022 zu erfüllen. Neue Arbeitsverhältnisse können ab dem 16. März 2022 in diesen Einrichtungen nur bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises eingegangen werden. Bei Zweifeln an der Echtheit des Nachweises kann das Gesundheitsamt Ermittlungen einleiten. Einer Person, die keinen Nachweis vorlegt, kann die Tätigkeit in einer solchen Einrichtung oder einem Unternehmen untersagt werden.

Weitere Artikel

Allgemein

Einrichtungsbezogene Impfpflicht ab 01.01.2023

Der § 20a IfSG „Einrichtungsbezogene Impfpflicht“ ist durch Ablauf der Bestimmung ersatzlos aus dem Infektionsschutzgesetz weggefallen und wird dort nicht mehr aufgeführt. Damit entfällt auch die Vorlagepflicht für den Immunisierungsnachweis. https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/inhalts_bersicht.html

Allgemein

Stellungnahme zum Gutachten des Bundesministeriums für Gesundheit

Am 8.7.2021 hat das Bundesminterium für Gesundheit  62 Verbände aus dem Gesundheitsbereich und auch einige Heilpraktikerverbände angeschrieben und um die Beantwortung von 12 Fragen gebeten, die sich aus dem BMG-Gutachten für den Heilkundebereich ergeben. Wir und weitere 17 Berufs- und Fachverbände haben uns auf eine  gemeinsame Fragenbeantwortungen geinigt. Am 19.08.2021 ist die gemeinsame Stellungnahme dem

Kontakt zu Ihrer ausgewählten Praxis

Captcha Code
Scroll to Top